Slide background

Haushaltsplan einstimmig verabschiedet

….und dies ist schon eine Besonderheit. Nachdem die Beschlussfassung aufgrund einiger Anträge von Seiten der Wahlgemeinschaft für Jedermann vertagt wurde, wurde nun, nach ausführlicher Diskussion der Haushaltsplan für das Jahr 2019 einstimmig beschlossen. Sechs Anträge lagen vor, welche in der Sitzung besprochen und zum Teil auch ohne Beschlussfassung abgearbeitet wurden. Ein Antrag wurde vertragt – unabhängig von dem Beschluss des Haushaltsplans. Konkret ging es hier um den Wunsch, das letzte Kindergartenjahr kostenfrei zu machen. Doch es herrschte Unsicherheit im Gremium bezüglich der zukünftigen Beantragung von Zuschüssen, gilt doch hier oft die Voraussetzung, dass alle Einnahmequellen ausgeschöpft werden müssen. Nachdem dies nun bis zur nächsten Sitzung nach Möglichkeit geklärt werden soll, soll in der April-Sitzung erneut darüber beraten und dann auch entschieden werden. Folgende Anträge wurden nicht zur Beschlussfassung gebracht, sondern es wurde sich darauf geeinigt, dies von Seiten der Stadt Schrozberg so zu veranlassen:  Zukünftig soll auch bei der Kinderbetreuung eine mögliche Kooperation mit anderen Gemeinden überprüft werden. Besitzer und Eigentümer leerstehender Wohnungen und Häuser werden von der Verwaltung, soweit bekannt, wegen einer möglichen Vermietung oder eines möglichen Verkaufs angeschrieben und die Richtlinien für das sogenannte Baukindergeld, welches in Schrozberg gewährt wird, werden in naher Zukunft überarbeitet werden. Hintergrund hierfür war der Antrag, ein Förderprogramm „Jung kauft Alt“ zu erstellen, um den Kauf und die Sanierung von bestehenden Wohnhäusern für junge Familien attraktiver zu machen. Außerdem wurde zugesagt, ein Angebot über die Kosten eines schnelleren Umstiegs auf LED einzuholen. Dem Antrag zum Einstieg in das kommunale Klimaschutzkonzept über einen ersten Maßnahmenplan wurde mit knapper Mehrheit und einigen Enthaltungen zugestimmt. Nach 1,5stündiger Diskussion war es dann soweit, alle anwesenden Gemeinderäte stimmten dem umfangreichen Zahlenwerk ohne Enthaltungen oder Gegenstimmen zu.