Slide background

Beide Schrozberger Friedhofe waren Thema

Eine Erweiterung des neuen Friedhofs in Schrozberg wurde bereits vor einiger Zeit beschlossen und ein neues Rasengräberfeld wurde im letzten Jahr angelegt. Diese große Fläche soll nun, nach einer Vorstellung der Entwürfe im Gemeinderat durch den Landschaftsarchitekten Schäfer etwas aufgelockert werden und den Trauernden die Möglichkeit gegeben werden, dort anlassbezogen Blumenschmuck oder ähnliches ablegen zu können. Auf diesen Rasengräber wird zukünftig nicht erlaubt sein Blumenschmuck oder Grabschalen auf der Rasenfläche abzustellen. Innerhalb des Rasengräberfeldes sind nun zwei kleine Plätze vorgesehen, welche über schmal befestigte und rollatorgerechte Fußwege zu erreichen sind. Hier sollen jeweils zwei Bänke und zwei aufrecht stehende Steinplatten errichtet werden. Bei diesen Steinplatten aus Muschelkalk, welcher sich übrigens auch in den Sitzbänken wieder findet, würden durch versenkte Cortenstahlplatten Ablageflächen geschaffen werden, auf welchen dann Blumen, Kränze und ähnliches abgelegt werden kann. Landschaftsarchitekt Schäfer stellte den Gemeinderäten und anwesenden Zuhörer die Planungen vor und nach einige Fragen und Rückmeldungen stimmt der Gemeinderat einstimmig für diese Vorhaben.

Vorerst ohne Beschluss wurde der Tageordnungspunkt zum Thema „Alter Friedhof“ in Schrozberg beendet. Hier wurde ja bereits die Umgestaltung dieses Friedhofs beschlossen und sich auf eine Realisierung in Abschnitten geeinigt. Nachdem nun im letzten Jahr zwölf großkronige Bäume gepflanzt wurden, soll nun der Abbruch der ehemaligen Aussegnungshalle und die Schaffung einer Begegnungsstätte an dieser Stelle umgesetzt werden. Auch hier war Landschaftsarchitekt Schäfer tätig und hat zwei Entwürfe dabei, um diese im Sitzungssaal vorzustellen. Der erste Vorschlag sieht eine Pergola in einer Stahlkonstruktion mit teilweisen Glasabdeckungen vor. Die Trennelemente könnten in buntem Sicherheitsglas gestaltet werden. Auch hier würde wieder Muschelkalk als Material zum Einsatz kommen, eventuell sogar aus dem Abbruch des alten Bauhofgebäudes. Ruhebänke würden in und um diese Pergola bereitgestellt werden. Bei dem zweiten, etwas günstigeren Vorschlag wurde von Landschaftsarchitekt Schäfer ein sogenanntes Baukastensystem vorgestellt. Hier wäre eine Laube als Stahlkonstruktion mit Trennelementen aus Harzplatten und Mauerelementen sowie Pfeilern teilweise aus Muschelkalk vorgesehen. Auch hier ständen Ruhebänke außer- und innerhalb zur Verfügung. Unabhängig von beiden Entwürfen soll im Zuge der Bauarbeiten auch das Friedhofstor erneuert werden. Ganz bewusst sollte in dieser Sitzung nur die Vorstellung erfolgen. In der Mai-Sitzung ist dann geplant, sich für einen der beiden Entwürfe zu entscheiden.

Um das Nutzererlebnis auf unserer Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung. EINVERSTANDEN Ich lehne dies ab.